Finanzkrise und Pandemie in Griechenland bedeutet auch, dass viele Menschen keine ausreichende Gesundheitsversorgung in Anspruch nehmen können. Es herrscht hohe Arbeitslosigkeit und nach einem Jahr ohne Beschäftigung endet die Arbeitslosenunterstützung, dann steht nur mehr ein sehr geringer Betrag an Sozialhilfe zu. Die betroffenen Menschen können sich keine medizinische Behandlung leisten, teilweise nicht einmal mehr Lebensmittel. Und in den Krankenhäusern sorgen drastische Sparprogramme dafür, dass es auch dort am Nötigsten fehlt.

Das geschieht vor unseren Augen, in Griechenland, in einem Mitglied der Europäischen Union, in unserem Ferienparadies. Die Griechenlandhilfe, Verein für humanitäre Hilfe in Griechenland, hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese unerträglichen Zustände zumindest zu lindern.
Die Griechenlandhilfe steht für die Wahrung der Menschenrechte auch für die Ärmsten der Armen – der Rechte auf Nahrung, Wasser, Obdach, Gesundheit und soziale Sicherheit.

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Unsere Kontodaten:
IBAN: AT64 3502 1000 1809 7121
BIC: RVSAAT2S021



Helfen Sie uns helfen.
Jeder noch so kleine Beitrag kann Leben verändern! Danke!

News Feed

Liebe Freunde, für uns geht's jetzt auch nach Hause. Waren anstrengende Tage.
Für den nächsten Transport brauchen wir dringend:
Krankenhaus Mytilini
Notfallpakete,
Babybutterfly.
Kinderspital Patras
Notfallpakete,
Geburtensets.
Für unser Behindertenheim Lechena
Windeln,
Handschuhe,
Desinfektionsmittel.
Für Athen Sozialzentren u. Sozialambulanzen,
Hygieneartikel,
Fiebermesser,
Notfallpakete,
Babynahrung.

Wir wünschen Euch allen einen schönen Abend und eine gute Nacht.

Erwin & Team Griechenlandhilfe.at

#griechenlandhilfe #menschenhelfen
...

Liebe Freunde,
heute blicke ich zurück auf die vergangenen 363 Tage. Aber auch auf die vergangenen Jahre. An diesem Tag vor 6 Jahren begann mein zweites Leben – nach der Rettung von der brennenden Fähre. Seitdem ist dieser Tag des Jahres was Besonderes für mich. Es ist wie gestern. Ich zitterte wie Espenlaub vor lauter Kälte. Tief unter mir das schwarze eisige Wasser. 20 – 25 Meter. Dort lauerte der Tod. Wie viele Menschen waren schon gesprungen. Diese Frage trieb die Kälte bis ins Herz.
Ich glaubte nicht, dass ich dort nochmal wegkomme. Hätte gern ein paar Dinge einigen Leuten noch gesagt. Aber wozu, was ist jetzt noch wichtig? Was bleibt?
Diese Fragen stelle ich mir immer wieder. Auch heute. Was für ein Jahr wir miteinander erlebt haben – Pandemie, Reiseeinschränkungen, Distanz, Erdbeben, Zerstörung, Feuer, Hitze,
Armut, Kälte, Elend..
Vor mir reihen sich jedoch andere Bilder aneinander –
den Haufen Ihrer liebevoll zusammengestellten Päckchen bei Eugen,
die vollgeladenen Busse,
die helfenden Hände,
die Freude der Feuerwehrmänner in Patras auf die Stiefel und auf die Handschuhe,
das Strahlen in den Augen der Kinder, wenn sie einen Grecolino an sich kuscheln,
die geöffneten Arme der obdachlosen Menschen am Hafen, wenn wir mit den Schlafsäcken um die Ecke kommen,
das dankbare Lächeln der Mutter mit 2 Packungen Babynahrung in der Hand,
die Ungeduld der Kinder, den neuen vollen Rucksack zu öffnen
den strahlenden Weihnachtsbaum aus Tirol inmitten der Ruinen in Vrisa..
Kein Platz für Angst, kein Platz für Einsamkeit, den Blick nach vorne – wir werden alle noch gebraucht und können so viel bewirken. Miteinander! Trotz aller Hindernisse werden wir auch im 10. Jahr unterwegs sein – unsere Hilfe kommt an und verändert die Welt, auch uns. Das bleibt.

Herzlichen Dank für das Miteinander!
https://griechenlandhilfe.at/aktuelles/
Erwin Schrümpf & Team Griechenlandhilfe.at
...